Unternehmensporträt

Innovative Schweizer Medizintechnik

SCHILLER wurde 1974 von Alfred E. Schiller gegründet. Was in einer Vierzimmerwohnung als Einmannbetrieb begonnen hat, ist heute eine erfolgreiche Unternehmensgruppe mit ca. 1000 Angestellten, 30 Tochtergesellschaften und einem weltweiten Vertriebsnetz. SCHILLER ist ein weltweit führender Hersteller und Lieferant von Geräten für die kardiopulmonale Diagnostik, Defibrillation und Patientenüberwachung, sowie von Softwarelösungen für die Medizinbranche.

Die SCHILLER AG setzt sich seit mehr als vier Jahrzehnten für den Kampf gegen den plötzlichen Herztod ein. Als die meisten etablierten Hersteller noch immer schwere und sperrige Notfallgeräte verkauften, lancierte SCHILLER ein handliches Notfall-Elektrokardioskop, das zehnmal leichter war. Auf einen Schlag konnte sich das Unternehmen nicht nur einen Namen machen, sondern auch gleich neue Massstäbe setzen. Zwei Jahre später folgte das kleinste Notfall-EKG-Gerät mit integriertem Drucker. Dank des eingebauten Mikrorechners konnte das EKG-Signal automatisch vermessen und interpretiert werden, was wiederum die frühe Erkennung von Herzkrankheiten ermöglichte. Mit geeigneten Therapien und Rehabilitationsmassnahmen können Ärzte somit Menschen aller Altersgruppen vor dem plötzlichen Herztod schützen.

Im Gleichtakt mit dem Erfolg wuchs auch die Produktepalette: Geräte wie zum Beispiel Blutdruckrekorder und Spirometer vervollständigten das Sortiment, während ganze Diagnosestationen und Patientenüberwachungsgeräte für Kliniken und Arztpraxen produziert wurden.

Vergleichbar mit der Produktepalette wurden auch die Produktionsstandorte und Kompetenzzentren ausgeweitet. Zusätzlich zum Hauptsitz in Baar (Schweiz), wurde ein Kompetenzzentrum in Wissembourg (Frankreich) geschaffen, das sich auf die Bereiche Defibrillation und Patientenüberwachung spezialisierte. Später wurde in Graz (Österreich) ein weiteres Kompetenzzentrum eröffnet. Die Firma medilog wurde ein Teil der SCHILLER-Gruppe. Dank dieser neuen Partnerschaft konnte SCHILLER zusätzliches Fachwissen im Bereich Hochleistungs-Holter-EKG erwerben und seine Spitzenposition behaupten. Der nächste grosse Schritt wurde im Jahr 2014 verwirklicht mit dem Zusammenschluss mit GANSHORN, einem Unternehmen, das sich auf die Lungenfunktionsdiagnostik spezialisiert hat. In einer Zeit, in welcher Pulmologie und Kardiologie immer näher zusammenrücken, sind clevere und kombinierte Lösungen gefragt. Beide führenden Unternehmen haben dieses Bedürfnis des Marktes früh erkannt und daher entschieden, ihre seit langem bestehende Zusammenarbeit zu vertiefen. SCHILLER AG hält heute die Mehrheit der Anteile an GANSHORN.

SCHILLER hat einzigartige Produkte entwickelt, wie zum Beispiel den FRED easyport®, der weltweit kleinste Defibrillator, oder die "Fire of Life"-Software, welche das vegetative Nervensystem analysiert. Die HRV (Herzfrequenzvariabilität) wird analysiert und der Zustand des Patienten in der "Fire of Life"-Grafik dargestellt. Die Grafik zeigt, wie gut der Patient mit Stress umgehen kann und wie er auf Ruhe reagiert. Dies eröffnet komplett neue diagnostische Möglichkeiten, so kann zum Beispiel die Gefahr eines Burnouts reduziert werden.

Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen kommt jedoch für SCHILLER nicht in Frage - Innovation ist für diese Schweizer Firma eine Priorität. Weitere Neuheiten kommen schon bald in die Testphase.

Trotz ihres stetigen Wachstums ist Grösse für die SCHILLER AG weniger wichtig als Stärke. Das Unternehmen baut auf ein motiviertes Team, Kreativität, Offenheit für neue Ideen und Pioniergeist. "The Art of Diagnostics" ist unbegrenzt kreativ und inspiriert uns, unsere Produkte stets weiter zu verbessern.